Rio Tinto

Rio Tinto sah sich massiver Kritik ausgesetzt, als die über Jahrzehnte schwerwiegenden Verletzungen von Umweltschutzauflagen und Menschenrechten in der Grasberg Mine in Indonesien bekannt wurden. Ein Hauptkritikpunkt ist die umweltschädigende Entsorgung von Bei- und Abfallprodukten der Mine in Flüssen. Aus diesem Grund haben viele Investoren Rio Tinto mittlerweile von ihren Geschäften ausgeschlossen (siehe Anhang). Facing Finance berichtet seit 2012 über das Unternehmen. Obwohl sich Rio Tintos Richtlinien über die Jahre verbessert haben, bleiben nach wie vor menschenrechtliche Bedenken.

Rio Tinto ist zudem einer der weltgrößten Förderer von Uran. Im ersten Dirty Profits Bericht 2012 wurden gesundheitliche Schäden der Arbeiter durch radioaktiver Strahlung dokumentiert, wofür diese Entschädigung einfordern. Rio Tintos Rössing Mine in Namibia ist der größten Urantagebau der Welt. Obwohl es zu Diskussionen über Schadensersatz in Form eines Pensionsfonds und Gesundheitsuntersuchungen kam, wurde nie eine tatsächliche Entschädigung geleistet.

Rio Tinto ist zudem Eigentümer des Unternehmens QMM, das auf Madagaskar Ilmenit fördert, welches in Farbe und Sonnencreme verwendet wird. Die Förderung hat Auswirkungen auf circa 6.000 Menschen in der Umgebung und ist verantwortlich für die Zerstörung eines der letzten Küstenwälder auf der Erde, welcher Lebensraum einzigartiger Arten ist. Eine Studie von 2016 zeigt auf, dass die Betroffenen sich nicht ausreichend informiert fühlten und keine Möglichkeit zum Mitentscheiden hatten. Bauern wurde kein fruchtbares Land zum Ausgleich gegeben – das einzig Verfügbare sind Dünen, wo die Fruchtbarkeit entsprechend gering ist. Ihre Lebensgrundlage wurde entzogen: „Wir verstehen die Relevanz den Wald zu schützen. Aber sie hätten erst Projekte anbieten sollen, um uns zu helfen Essen anzubauen, bevor sie uns verbieten den Wald zu nutzen. Ansonsten haben wir kein Essen und das ist ein Problem.

Hier gibt es mehr Informationen zu Rio Tintos Projekten und deren Auswirkungen:

Madagascar mining ‚damaging‘ environment – 10 MAR 09 via Aljazeera.

An Rio Tinto beteiligte Banken (in Millionen Euro):